Ikwete - 30 Jahre Partnerschaft mit Tansania

Tansaniakarte

Die Partnerschaft mit der Gemeinde Ikwete besteht seit 1985. Ikwete liegt im Süden Tansanias und gehört zum Dekanat Makambako. Makambako und Ikwete liegen ca. 700 km entfernt von Dar es Salam und man erreicht es über die Fernstraße nach Malawi und Sambia in einer ca. 10-stündigen Autofahrt. Auf dem Weg passiert man die Städte Morogoro und Iringa sowie den Nationalpark Mikumi und durchquert bereits einzelne hohe Gebirgszüge.

In den 30 Jahren unserer Partnerschaft konnten wir die Zusammenarbeit stetig ausbauen, zahlreiche Projekte realisieren, persönliche Beziehungen aufbauen und somit zum Erfolg unserer Unterstützung beitragen. Elvira Schymkowitz und Stephan Fluhrer haben in dieser Zeit durch zahlreiche Besuche die Partnerschaft gefestigt. 2014 haben Pfarrer Karsten Schaller, Gerhard Eber vom Kirchenvorstand und Ulrich Werwigk vom Partnerschaftsausschuss unsere Partnergemeinde Ikwete besucht. 2015 erwarten wir, auch zum 30-jährigen Bestehen der Partnerschaft den Gegenbesuch aus Tansania in Oberhaching.

Elvira Schymkowitz in Ikwete

Elvira Schymkowitz mit Pfarrer Nsema (verst.)Gerhard Eber predigt beim Besuch in Ikwete am 20.7.2014

Um unsere Unterstützung für Ikwete deutlich zu machen, möchten wir Ihnen die dortige Gemeinde sowie die von uns unterstützten Projekte vorstellen.

Die Region Makambako und mit ihr unsere Partnergemeinde Ikwete ist von einer weiten und agrarisch genutzten Hochebene geprägt, die sich von Iringa im Osten bis nach Njombe, dem Sitz des Regionalbischoffs der lutherischen Kirche Tansanias, im Süden erstreckt. Im Westen liegt das Naturreservat Kipengere mit dem fast 3.000 m hohen Gebirgszug, an den sich die Livingstone Mountains und der Lake Nyasa (Malawi See) im Westen anschließen.

Landschaft bei IkweteUnsere Freunde mit Elvira Schymkowitz

Nach oben

Ikwete liegt geographisch im Distrikt Makambako und ca. 10 km davon entfernt auf einer Höhe von ca. 1.800 m. Ikwete besteht aus neun Ortschaften, die in einem Umkreis von ca. 16 km liegen. Es leben hier rund 10.000 Menschen, davon ca. 3.500 Christen. Das Zentrum bildet der Ort Ikwete I mit der Hauptkirche. Die Ortschaften Ngamanga, Idumiliny und Luhota liegen im Süden und Westen, Itula / Katenge, Mtwele, Mafiwi und Ikwete II im Norden und Osten des Hauptortes. Alle Ortschaften verfügen über eine eigene Kirche und Predigerstelle, die zugleich den Mittelpunkt des örtlichen Gemeindelebens mit seinen oft mehreren Chören, dem Kindergarten und den Frauenbeauftragten darstellt.

Die Lebensverhältnisse in Ikwete sind sehr einfach und traditionell geprägt. Die Landwirtschaft ist bedingt durch die geologischen Bedingungen mühsam und weitgehend auf Maisanbau, Tomaten und Kartoffeln ausgerichtet. Sie wird überwiegend von den Frauen betrieben, während die Männer sich häufig um den beschwerlichen Transport in das ca. 10 km entfernt gelegene Makambako kümmern. Durch die geographische Ausdehnung sind für die Kinder und Jugendlichen die Schulwege lang und können bis zu 10 km zur nächsten öffentlichen Schule betragen.

Frauen in der traditionellen Kanga Täglicher Transport zum Markt Herzlicher Empfang mit Gesang und Tanz vor der Kirche in Ngamanga

 

Nach oben

Agnes Miafi, Evangelistin in MafiwiBei unseren Besuchen sind wir trotz der schweren Bedingungen stets auf sehr zufriedene und offene Menschen gestoßen, die sich für unsere Partnerschaft und die damit erreichten Fortschritte begeistert haben.

Pfarrer Jilaoneka MpoloUnser Ansprechpartner ist der derzeitige Pfarrer Jilaoneka Mpolo. Er kam erst nach unserem Besuch im Oktober 2014 in die Gemeinde, ist verheiratet und hat vier Söhne: Given (1991), Iman (1994), Aminiel (2000) und Elisante (2006). Zu seiner Familie gehören auch noch zwei Waisenkinder.

Pfarrer i.R. Mgovano, Begründer der Partnerschaft MESEMAILDer frühere Pfarrer Kitaponda musste Ikwete aus persönlichen familiären Gründen leider im Frühjahr 2014 verlassen. Während der Vakanz wurde die Betreuung von Pfarrer Lyosi Mwalyosi aus Mjimwema übernommen, der sich für die laufenden gemeinsamen Projekte engagiert eingesetzt hat. Auch Pfarrer Mgovano, der Vater der Partnerschaft zwischen der Region Makambako und den Gemeinden im Münchener Osten und Süd-Osten und schon seit langem im Ruhestand, hat sich bei unserem Besuch trotz seines hohen Alters in bewundernswerter Weise noch engagiert für die Partnerschaft eingesetzt.

Um die Lebensqualität der ausschließlich landwirtschaftlich tätigen Bevölkerung zu verbessern, versuchen wir, unseren Freunden so weit wie möglich Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Durch Spendengelder von Oberhachinger Gemeindemitgliedern wurden vielfältige und hilfreiche Projekte unterstützt, für die unsere Freunde in Ikwete initiativ wurden und die sie sich gewünscht haben.

Verfasser:
Elvira Schymkowitz
Ulrich Werwigk

Nach oben