Partnerschaftsprojekte

Schulgeld für weiterführende Schulen (Secondary School)

Haus der Frauen

Erste-Hilfe-Haus

Ausbildung von Evangelisten und Kindergärtnerin

Fonds für Waisenkinder

Wasserleitung

Solarstrom

Container-Sendungen

 

 
 Begrüßung Lutheran Secondary School Emmaberg
 
 Chemieunterricht Lutheran Secondary School Emmaberg
 
Schülerinnen Ngamanga
 
 
Gemeindehaus "Haus der Frauen" und Kirchplatz Ikwete
 
 Flora Ngesi und Freza Myala (Ersthelferinnen Ikwete)
 

 
Schulgeld für weiterführende Schulen (Secondary School)

Die Grundlage für ein "besseres Leben" ist in jedem Fall eine gute Schulbildung. Das Schulsystem ist untergliedert in die Primary- und Secondary School. Die Primary School ist Pflicht und kostenfrei und dauert insgesamt 7 Jahre. Die anschließende Secondary School dauert in der Regel 4 Jahre und ist kostenpflichtig. Dabei sind die Kosten für Schulgeld, Bücher, Räumlichkeiten und Schulernährung nicht unbedeutend und können sich in öffentlichen Schulen auf umgerechnet bis zu EUR 250.- pro Kind und Schuljahr belaufen, wobei das Schulgeld hieran nur einen kleinen Anteil ausmacht. Unser Anliegen ist es, die Jugendlichen in ihrem Bemühen um eine bessere Ausbildung zu unterstützen. Wir stellen hierfür derzeit jährlich EUR 2.000,- zur Zahlung von Schulgeld und weiteren Auslagen zur Verfügung.

Nach oben


Haus der Frauen

Durch Spendengelder aus Oberhaching konnten wir in Ikwete die Errichtung eines "Hauses der Frauen" unterstützen. Hier haben die Frauen die Möglichkeit, sich zum gemeinsamen Nähen, zu Chorproben oder zu Vorträgen über Gesundheit zu treffen. Im Haus sind das Büro des Pfarrers und Kämmerers untergebracht, die Räumlichkeiten des Hauses werden auch für Gemeindeversammlungen und den Kindergarten genutzt.


Erste-Hilfe-Haus

Im Jahr 2012 wurde mit der Unterstützung aus Oberhaching auch das Erste-Hilfe Haus fertig gestellt. Dort arbeiten Flora Ngesi und Freza Myale als ausgebildete Ersthelferinnen. Es ist beabsichtigt, die im Aufbau befindliche kleine Apotheke auszubauen und auch die anderen Ortsteile direkter anzubinden.

Nach oben


Ausbildung der Evangelisten der Predigerstellen und einer Kindergärtnerin

Die Evangelisten der einzelnen Ortschaften und die von ihnen betreuten Predigerstellen stellen einen zentralen Punkt des gemeindlichen örtlichen Lebens dar. Hier konzentrieren sich die religiösen und sozialen Belange der Ortschaften. Es findet ein reger Austausch statt, Chöre bestehen, Kinder werden betreut, Jugendliche werden wegen der Nähe zur Schule aufgenommen und auch sonstige Leistungen im ländlichen Bereich erbracht. Wir unterstützen die Ausbildung der Evangelisten, die sich nicht nur auf religiöse, sondern auch auf landwirtschaftliche Kenntnisse und soziale Belange bezieht, und übernehmen die dabei entstehenden Kosten.In Ikwete I wurde jüngst ein Kindergarten gegründet, um die Betreuung der Kleinkinder während der Feldarbeit der Mütter sicherzustellen. Oftmals werden hierfür noch die älteren Geschwister, vorwiegend Mädchen, herangezogen, die dadurch an einem regelmäßigen Schulbesuch gehindert werden. Im Kindergarten hat eine mit Unterstützung aus Oberhaching ausgebildete Kindergärtnerin die Betreuung der Kinder übernommen. Wir helfen im Augenblick, dass die Kinder am Morgen und mittags eine Mahlzeit bekommen, weil sie oft ohne zu essen in den Kindergarten kommen.

Karsten Schaller, Nelson Mangiliwe und Wallace Lupenza (von rechts) in Luhota
 
Evangelisten in der Ausbildung in Ikwete
 
Alessi Sanga (Kindergärtnerin) mit Kindern
 
Public Secondary School Mtimwe
 
Waisenkinder aus Ikwete Secondary School Mtimwe
 
 Wasserentnahmestelle Ikwete
 
Karsten Schaller übergibt Solarlampe an Agnes Miafi
 
 
 
 
 
 
 
 
Packen des halbjährlichen Containers

Um den Zusammenhalt zwischen den verschiedenen Ortschaften zu stärken, haben wir für die Evangelisten und die anderen Gemeindemitarbeiter die Anschaffung von Fahrrädern finanziert.

Nach oben


Fonds für Waisenkinder

Der Süden Tansanias weist im Landesvergleich noch eine relativ hohe Aidsrate auf. Davon sind vor allem die Kinder und jungen Menschen betroffen, die oft früh zu Waisen werden. Von dieser Situation ist auch Ikwete nicht ausgenommen. Unsere Unterstützung richtet sich daher auch an diese Kinder und Jugendlichen, die durch die bereit gestellten Mittel in ihrem täglichen Bedarf und Schulmitteln unterstützt werden. Dabei helfen uns die gemeindlichen AIDS-Beauftragten in Ikwete und den dortigen Predigerstellen, die die Gelder weiter geben und hierdurch die Waisenkinder und ihre Pflegefamilien, soweit sie nicht in der Großfamilie aufgenommen werden können, unterstützen.


Wasserleitung

Die ehemals von der UNESCO installierte Wasserversorgung war vor Jahren funktionsuntüchtig geworden und wurde durch Spenden aus Oberhaching wieder instand gesetzt. Sauberes Wasser ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine gesunde und nachhaltige Entwicklung.

Nach oben


Solarstrom

Zum 25-jährigen Jubiläum der Partnerschaft in 2010 haben wir die Errichtung einer Solarstromversorgung für das Haus für die Frauen und die Erste-Hilfe-Station unterstützt, so dass diese Häuser ständig über Licht verfügen. Für die einzelnen Gemeindemitarbeiter haben wir individuelle Solarstromlampen beschafft, die im häuslichen Bereich abends Licht spenden. Es gibt bisher keinen Strom in Ikwete; in der Nähe des Äquators ist es dort schlagartig gegen 18 h stockfinster.

Container-Sendungen

Zweimal jährlich verschicken wir im Rahmen der Container Aktion der Dekanate München Ost und Süd-Ost gut erhaltene Kleidung, notwendige pharmazeutische Mittel und besonders Verbands- und Erste-Hilfe-Material, Material für die Frauenarbeit einschließlich mechanischer Näh- und Schreibmaschinen, gut erhaltene und hier nicht mehr benötigte Fahrräder und weiteres nach Ikwete. Diese Unterstützung wird, wie wir erfahren durften, von unseren Freunden als Ausdruck unserer "Freundschaft" verstanden und mit großer Wertschätzung aufgenommen. Wir konnten in Ikwete bei unseren Freunden erneut eine große Freude über unsere Partnerschaft erleben und sehen, dass unsere Unterstützung den Menschen, vor allem auch den jungen Menschen, direkt zugutekommt. Unsere finanzielle Unterstützung wird dort keinesfalls als Selbstverständlichkeit angesehen, sondern mit großer Ernst- und Gewissenhaftigkeit verwendet. Wir möchten daher alle Leser ermuntern, durch Spenden an die evangelische Gemeinde Zum Guten Hirten in Oberhaching zum Gelingen der Projekte beizutragen. Sie können Überweisungen auf das Konto der Gemeinde mit dem Hinweis "Ikwete" vornehmen. Gerne stehen die Verfasser, Pfarrer Karsten Schaller und andere Mitglieder des Partnerschaftsausschusses für Ihre Fragen zur Verfügung.

Nach oben

Um Projekte weiterhin realisieren zu können, sind wir auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen und bitten um Ihre Spende auf unser Konto: IBAN DE18702501500030371686, Kreissparkasse Deisenhofen, BIC BYLADEM1KMS.

Pfarrer Karsten Schaller, Tel. 089/62831969  E-Mail: karsten.schaller@elkb.de

oder die Mitglieder des Partnerschaftsausschusses:

Elvira Schymkowitz, Tel:  08193/9983050  E-Mail: elvira@schymkowitz.de
Stephan Fluhrer , Tel. 089/6133322
Doris Blöhbaum, Tel. 899/62830260
Julian Emmert, Tel.: 01578-7626273
Dr. Edeltraud Engl, Tel. 089/6131263
Regine Kassel, Tel. 089/6131206
Astrid Schwaderer, Tel. 089/6134981
Brigitte Waldecker, Tel. 089/6133360
Ulrich Werwigk, Tel. 089/6133403 E-Mail: ulrich.werwigk@t-online.de